····· Unter dem Motto Black & White erscheint der komplette Grobschnitt-Katalog neu auf Vinyl ····· Benny Andersson erfindet sich und einige seiner Klassiker auf (dem) Piano neu ····· Kommendes Robert Plant-Album kann bereits vorbestellt werden ····· Black Sabbath feiern ihre frühen Jahre mit monumentalem Box-Set  ····· Neues Album von Robert Plant steht bald bevor ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

25 Years after - Mein Leben mit der CD; Folge 31: Kansas - Point of know Return

Nahe liegende Wahl für diese Kolumne wäre Helloweens zweites Keeper-Album gewesen. Zum einen war es das eine aktuelle Album, das ich mir im Oktober 1988 zugelegt habe; zum anderen war ich in diesem Monat auch noch in einem Helloween-Konzert im Berliner Metropol. Allerdings habe ich darüber bereits in meiner März-Kolumne geschrieben.

So fällt meine Wahl auf Point of know Return von Kansas, ein Album, dessen „Kaufgeschichte“ wesentlich typischer für meine Herangehensweise ist. Nur sehr selten bin ich gleich zum Veröffentlichungsdatum in den Laden gerannt, um mir ein neues Album zu holen. Erinnern kann ich mich an Uriah Heeps Innocent Victim und Alan Parsons Eve. Üblicherweise aber warte ich bis die Preise fallen, oder das Album auf dem Wühltisch oder Flohmarkt auftaucht. Die Point of know Return-CD ist in einem Dreischritt auf mich zugekommen, der für mich mehr als typisch ist.

Schritt Nummer 1 fand auf dem Wühltisch statt und nannte sich Rock Works. Kansas gehören zu den Bands, die ich „selbst“ entdeckt habe, die also nicht durch Freunde, Schule, Radio-Promotion vermittelt wurden. Rock Works war ein Doppelalbum, mit dem das US-Label CBS eine Reihe seiner Bands pushen wollte. Einige mir bekannten Namen waren dabei – Santana, Chicago, Springsteen, Sailor(!) – und Grund dafür, dass ich das ’75er Album kaufte, das damals sicher schon fünf Jahre alt war – Das genaue Kaufdatum weiß ich (anders als bei meinen CDs) nicht mehr.

Neben den genannten bekannten Bands waren auf dem Doppelalbum, das bis heute regelmäßig auf dem Plattenteller liegt, etliche Klassesongs, unter anderem von Kansas der „Song for America“. Dieser klassische 70er Jahre Hard Rock mit der entfesselten Violine von Kerry Livgren hat mich so begeistert, dass in den kommenden Monaten nach und nach der gesammte Kansas-Backkatalog in meine Sammlung integriert wurde – auf Vinyl natürlich. Nach Song for America und dem Live-Doppeldecker Two for the Show war Point of know Return als Nummer drei dabei. Schritt Nummer Zwei auf den Weg zur CD.

Schritt Nummer Drei kommt ganz banal. Ein Wochenendbesuch in Hannover im Oktober 1988 führte mich wie üblich durch die CD-Second Hand Läden, und in einem kleinen CD-Laden in der Deisterstraße am Schwarzen Bären wurden die beiden bereits erwähnten CDs verhaftet – die elf Jahre alte Point of know Return und die damals aktuelle Helloween Keeper of the seven Keys; Part II.

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht