····· Vielgleisig feiert Hellmut Hattler seinen 65sten ····· Jag Panzer sind zurück - erster Vorgeschmack mit Lyric-Video! ····· Jenny and the Mexicats legen live und mit Single nach ····· Public Service Broadcasting charten mit einem Konzeptalbum zum Aufstieg und Fall der Steinkohleindustrie in South Wales ····· Wählt den besten Ostmetal-Song aller Zeiten (bis 1990) auf ostmetal.de ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Girl’s Guitar - eine neuartige Gitarrenschule?

Info

Autoren: Tobias Klose & Anke Maria Iorio

Titel: Girl’s Guitar – Akustik-Gitarre und Gesang

Verlag: Bosworth Music [BOE7649]

ISBN: 9783865437457

Preis: € 19,95

128 + CD Seiten

Internet:
http://www.bosworth.de
http://www.musicroom.de/de-de/se/id_no/01072249/details.html

Girl’s Guitar – Akustik-Gitarre und Gesang ist eine neue Gitarrenschule. Wer nun erst einmal müde gähnt, weil es auf dem Markt nur so vor Gitarrenschulen wimmelt sollte sich den Titel noch einmal genauer anschauen, denn es handelt sich hier um ein Lehrbuch, das – laut Autoren – ganz auf den (Selbst-)Unterricht für Mädchen und Frauen konzipiert wurde. Und neben der Gitarre gibt es hier zusätzlich Kapitel, die sich mit dem Gesang beschäftigen.

Konzipiert und geschrieben haben dieses Lehrbuch der Gitarrist, Lehrer und Songwriter Tobias Klose und Sängerin, Gitarristin Texterin und Komponistin Anke Maria Iorio. Beide besitzen viel Erfahrung sowohl als ausübender Musiker, wie auch als lehrender Musiker. Das merkt man Girl’s Guitar dann auch an, denn es wird versucht, auf die Belange der Mädchen und Frauen direkt einzugehen. Im Vorwort wird dies damit begründet, dass Frauen und Männer, Jungen und Mädchen zumeist unterschiedliche Ziele und Vorstellungen beim Lernen des Gitarrenspiels haben. Das wird dann zwei Seiten später allerdings schon wieder ein wenig relativiert mit der Aussage, dass jede Persönlichkeit individuell ist und auch jeweils etwas anderes sucht. Aus meiner langjährigen Erfahrung als Gitarrenlehrer kann ich sagen, dass bei jedem Schüler andere Aspekte im Vordergrund stehen – und das völlig unabhängig vom Geschlecht. Ich habe Schülerinnen, die mit der E-Gitarre wild rocken wollen und Jungs, die eher einen feinfühligen Ansatz des Spiels suchen. Manche Jungs möchten sich beim Singen begleiten, manche Mädchen weigern sich auch nur einen Ton zu singen. So ist meines Erachtens diese Prämisse eigentlich obsolet.

Schaut man sich den Inhalt an, dann kann man – zumindest was die Gitarre angeht – nichts spezifisch ‚weibliches‘ ausmachen. Allenfalls die Liedauswahl mit vielen Liedern von Frauen deutet in diese Richtung. Die Gesangsmodule sind da schon deutlich geschlechtsspezifischer ausgearbeitet, auch wenn die Grundzüge natürlich auch Jungen und Männern weiterhelfen können.

Der Aufbau des Materials ist sehr gut gelungen. Man lernt in kleinen Schritten anhand von Übungen und Liedern nach und nach einfache Griffe und Schlagmuster kennen. Der Aufbau der Übungen ist sehr anschaulich und auch die Aufmachung ist sehr gelungen und übersichtlich gestaltet. Im hinteren Teil des Bandes gibt es dann noch erst Picking-Muster und auch die Improvisation mit der A-Moll / C-Dur Pentatonik wird angerissen. Dass dies nicht vertiefend geschehen kann ist bei einer Schule für Anfänger eigentlich logisch. Aber auch hier ist der inhaltliche Aufbau wirklich gut gelungen. Dass man bei den Liedern auf Noten verzichtet hat finde ich etwas schade. Was allerdings bei der Darstellung mit Text und Akkorden stört ist, dass man – außer bei rein instrumentalen Stellen – auf Taktstriche verzichtet hat. Wenn man ein Lied nicht gut kennt, weiß man einfach nicht, an welcher Stelle ein Akkordwechsel kommt. Hier helfen Taktstriche enorm bei der Orientierung. Auf der Begleit-CD sind diese Lieder auch gar nicht enthalten, sondern nur Übungen zum mitspielen. Dabei spielt eine akustische zum Metronom (was die rhythmische Genauigkeit fördert) die Übungen vor. Jede Übung wird noch einmal mit kurzen Worten sprachlich vorgestellt, so dass man nicht immer im Buch mitlesen muss. Am Ende der CD gibt es noch einige Jam-Along Tracks, zu denen man mitspielen kann und die man sehr gut zur Improvisation nutzen kann.

Auch wenn ich nicht der Meinung bin, dass hier eine wirklich geschlechtsspezifische Gitarrenschule vorliegt, so kann ich Girl’s Guitar – Akustik-Gitarre und Gesang dennoch empfehlen, denn sie bietet für Jede oder Jeden gute Grundlagen des Spiels, die anschaulich aufbereitet sind und auch optisch gut gestaltet wurden. Wie man allerdings auf die sog. fortgeschrittene Spielhaltung im Stehen (auf einem Bein stehend, das anderen Bein wie ein Flamingo angewinkelt am Knie – ohne dass man das Bein irgendwo aufstellt - und darauf wird die Gitarre gelegt) kommt, ist mir schleierhaft. Bei mir funktioniert das einfach nicht. Ansonsten sollte sich aber jeder, der sich mit dem Gedanken trägt, Gitarre zu lernen, einmal dieses Buch anschauen. Es wäre nicht die schlechteste Wahl.

Die Songs:
“Lady In Black“ - Uriah Heep
“Don´t Worry, Be Happy“ - Bobby McFerrin
“What´s Up?“ - 4 Non Blondes
“Today Is A Fairytale“ - Taylor Swift
“This Is The Life“ - Amy MacDonald
“Love Story“ - Taylor Swift
“Quelqu´un M´a Dit“ - Carla Bruni
“Come Away With Me“ - Norah Jones
“Hallelujah“ - Leonard Cohen
“House Of The Rising Sun“ - trad. / Animals
“Hedonism“ - Skunk Anansie
“Just Like A Pill“ - Pink
“Rolling In The Deep“ - Adele
“Because The Night“ - Patti Smith
“Will You Still Love Me Tomorrow?“ - Amy Winehouse
“White Flag“ - Dido
“(No No No) You Don´t Love Me“ - Dawn Penn
“Turn Your Lights Down Low“ - Lauryn Hill
“Dörp Reggae“ - Ina Müller

Ingo Andruschkewitsch


Zurück zur Artikelübersicht