····· Nach 30 Jahren bieten Mötley Crüe (noch) mehr als Girls Girls Girls ····· Boersma Records suchen neue und gebrauchte Bands ····· Die Brandenburgischen Sommerkonzerte gehen in die 27. Runde ····· Der urbane Underground Tel Avivs hat Malox hervor gebracht ····· 10 Jahre nach dem Debüt pressen Lovex Staub zu Diamanten ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Saitenkapellen für einen Gott. Das Leben Eric Claptons

Info

Autor: Chris Welch (Hg.)

Titel: Eric Clapton. Die Biographie in Bildern, Dokumenten und Memorabilia

Verlag: Edition Olms

ISBN: 978-3-283-01208-3

Preis: € 39,95

256 Seiten

Das Buch ist groß; kleiner zwar als eine LP, aber mehr als Din A4-Format. Es ist schwer – angemessen für eines der großen musikalischen Schwergewichte. Und es ist orange mit einem blauen metallisch schimmernden Titel-Schriftzug. Das passt in die 60er und in die frühen 70er Jahre. Und das wiederum passt zu der Schwerpunktsetzung, die Chris Welch vornimmt.

Damit folgt der Autor, der selber schon eine Legende ist, der gängigen Bewertung der Karriere Eric Claptons, die die Karriere des Ausnahmegitarristen in den 80ern immer mehr in die Belanglosigkeit gleiten sieht. Mein Zugang ist ein anderer. Ich habe Clapton mit Hits wie „Leyla" oder „Lay down Sally" zwar auch schon früher wahr genommen, richtig Klick gemacht hat es bei mir aber erst als ich mit den beiden von Phil Collins produzierten Alben Behind the Sun und August in Kontakt gekommen bin.

Daher bedauere ich es, dass diese Jahre nur mehr im Vorbeigang erwähnt werden. Auf der anderen Seite ist es spannend zu lesen, wie sich die Karriere Claptons im Zuge seiner Beteiligung bei den Yardbirds, den Blues Breakers, Cream, Blind Faith und anderen entwickelt. Das öffnet ein Fenster in Schlüsseljahre der Geschichte der britischen Beat-, Blues- und Rock-Musik.

Der Textteil der Biographie ist etwas geringer als die Seitenzahl es vermuten lässt. Das Buch gewinnt sein besonderes Leben aus einer Vielzahl von oft ganzseitigen Abbildungen und Reproduktionen, die dem Untertitel des Buches Recht geben.

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht