····· Mit neuem Gitarristen veröffentlichen die Philadelphia Hard Rocker On Top eine neue EP ····· Living Colour kündigen neues Studioalbum an ····· Nach 2 Millionen Single-Streams kommt Jaimi Faulkner mit neuem Album auf Tour ····· Shaman’s Harvest – neues Album Red Hands Black Deeds und Track Pre-Listening zu “Broken Ones“! ····· David Gilmour veröffentlicht Live-Aufnahmen, die er bei zwei Konzerten in Pompeii hat mitschneiden lassen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Hal Leonard Gitarrenmethode - Mehr Leichte Pop Rhythmen

Info

Autor: Hal Leonard / Bosworth

Titel: Hal Leonard Gitarrenmethode: Mehr Leichte Pop Rhythmen

Verlag: Hal Leonard / Bosworth Edition [BOE7665]

ISBN: 9783865437549

Preis: € 12,50

48 + CD Seiten

Internet:
http://www.bosworth.de

So wie auch das Ergänzungsheft Leichte Pop Melodien Zuwachs bekommen hat, gibt es nun auch für Leichte Pop Rhyhtmen einen zweiten Band im Rahmen der Hal Leonard Gitarrenmethode. Mehr Leichte Pop Rhythmen bietet 20 neue Pop- und Rockklassiker, die für die Begleitung mit Gitarre eingerichtet wurden.

Da es hier eben nur um die Begleitung geht, gibt es keinerlei Melodien sondern nur die Griffe über den ‚leeren‘ Takten mit jeweils4 Slashes (es sind nur Lieder im 4-Viertel-Takt enthalten). Nur die Texte sind unter den Takten angegeben, so dass man sich daran orientieren kann. Daneben sind auch die einzelnen Liedteile wie Intro und Chorus gut bezeichnet. Irgendwie finde ich es schade, dass die Melodien fehlen. Dies würde Sinn machen, wenn dafür eine rhythmische Notation vorhanden wäre. Diese fehlt beim einzelnen Lied jedoch fast vollständig. Nur in einzelnen besonderen Takten wird hier davon Gebrauch gemacht. Immerhin sind zu Beginn eines jeden Songs die ersten beiden Takte der Melodie klein abgedruckt, so dass man weiß, wie man lossingen muss. Und zu allen benötigten Griffen eines Liedes sind die Griffbilder zu Beginn abgedruckt. Ansonsten erhält man beim einzelnen Stück keinerlei Spielinformation (außer die Angabe, ob man im Swing-Feeling spielen muss, allerdings nicht immer wenn es auch wirklich notwendig ist). Diese muss man sich im Anhang nachschlagen. Dort stehen verschiedene Schlagmuster, die in den Songs verwendet werden. Spätestens hier hätte man zumindest Vorschläge machen können, welches Schlagmuster für welchen Song vorgesehen ist, vor allem weil im Vorwort steht, dass die Anschlagtechniken getreu den Originalaufnahmen notiert sind. Das könnte man sicherlich besser lösen.

Die beiliegende CD versöhnt dann wieder, denn hier kann man dann ganz gut mitspielen. Es wird nicht gesungen, sondern die Melodie wird geschmackvoll vom Saxophon gespielt. Insgesamt eine nette Ergänzung für den Gitarrenunterricht, wenn man gerade nichts Besseres zu Hand hat. Für Autodidakten allerdings nicht wirklich geeignet.

Titelliste:
“Yellow Submarine“ - The Beatles
“Louie, Louie“ - The Kingsmen
“Get Back“ - The Beatles
“Time for Me to Fly“ - REO Speedwagon
“Authority Song“ - John Mellencamp
“Fire and Rain“ - James Taylor
“Patience“ - Guns N’ Roses
“Hey Joe“ - Jimi Hendrix
“Lay Down Sally“ - Eric Clapton
“Runnin’ Down a Dream“ - Tom Petty
“La Bamba“ - Ritchie Valens
“Ramblin’ Man“ - The Allman Brothers Band
“Could You Be Loved“ - Bob Marley
“Wake Up Little Susie“ - The Everly Brothers
“Sweet Home Chicago“ - The Blues Brothers
“What I Like About You“ - The Romantics
“Wild Thing“ - The Troggs
“Takin’ Care of Business“ - Bachman-Turner Overdrive
“Building a Mystery“ - Sarah McLachlan
“About a Girl“ - Nirvana

Ingo Andruschkewitsch


Zurück zur Artikelübersicht