····· Cryptex-Gitarrist André Mertens steigt zum Mitautor auf ····· Die italienische Natur und ein Friedhof um die Ecke bescheren uns Deadsmoke ····· Backtrack meinen’s nicht gut mit ihrer Umwelt ····· Musik machen können die Planetshakers - aber wirken sie auch Wunder? ····· Carlos Santana sieht den Blues bei Tommy Castro „in guter Hand“  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Martin Popoff untersucht die Deep Purple Historie

Info

Autor: Martin Popoff

Titel: Deep Purple - Das ultimative Deep Purple Kompendium

Verlag: I. P. Verlag Jeske/Mader

ISBN: 978-3931624590

Preis: € 24,90

504 Seiten

Internet:
http://www.ip-verlag.de/

Als großer Deep Purple Fan, fand ich es bisher bemerkenswert, dass es sehr wenig an guter deutschsprachiger Literatur zu einer der prägendsten Bands des harten Rocks gibt.

Im Iron Pages Verlag erscheint nun das ultimative Deep Purple Kompendium des kanadischen Journalisten Martin Popoff. Das Attribut „ultimativ“ bezieht sich nicht nur auf den puren Umfang von knapp über 500 Seiten, sondern auch auf den sehr detaillierten Inhalt des Buches.

Popoff hangelt sich chronologisch durch die Bandgeschichte. Alben und Songs werden genau unter die Lupe genommen und besprochen. Martin Popoff pflegt wohl einen engen Kontakt zu Deep Purple, aus diesem Kontakt sind viele Interviews und Gespräche entstanden, welche in das ultimative Deep Purple Kompendium eingeflossen sind. Sehr schön ist auch der Blick auf die Band, welcher von Personen aus dem Umfeld Deep Purples auf die Karriere der Briten gewährt wird. Unter anderem kommen Candice Night und Thom Panunzio zu Wort.

Der einzige Kritikpunkt welchen ich anbringen kann, ist die berufsjugendliche Sprache in welcher Popoff das Buch geschrieben hat. Dies wirkt teilweise doch sehr „bemüht“.

Ansonsten ist das ultimative Deep Purple Kompendium aber ein sehr lesenswertes Buch, welches dem Leser einen tiefen Einblick in die Geschichte Deep Purples gewährt!

Rainer Janaschke


Zurück zur Artikelübersicht