····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Wer ist cooler - Die Beatles oder die Rolling Stones?

Info

Autoren: Jim DeRogatis und Greg Kot

Titel: Beatles gegen Rolling Stones - Die großen Rock 'n' Roll-Rivalen

Verlag: Hannibal Verlag

ISBN: 978-3-85445-347-5

Preis: € 39,99

192 Seiten

Internet:
http://www.hannibal-verlag.de

"Wer ist cooler - Die Beatles oder die Rolling Stones?" Diese und andere Fragen über die beherrschenden Boy-Groups der Sechziger Jahre versuchen Jim DeRogatis und Greg Kot in ihrem Buch Beatles gegen Rolling Stones - Die großen Rock 'n' Roll-Rivalen zu klären. Natürlich kommen sie zu keiner endgültigen Antwort, aber im Laufe des Buches gelingt es ihnen immerhin, den Beginn, den Aufstieg und die parallele Zeit dieser wegweisenden Bands näher zu beleuchten.

Jim DeRogatis und Greg Kot kommentieren dabei nach über 40 Jahren den Zeitgeist jener Jahre und analysieren detailliert und fundiert das Lebenswerk der Beatles und der Stones auf fast akademischen Niveau. Im Zwiegespräch wird dabei freundschaftlich diskutiert - man fühlt sich dabei fast an das literarische Quartett mit Marcel Reich-Ranicki und Hellmuth Karasek erinnert, nur dass die Autoren hier kein "literarische Quartett", sondern ein "musikalisches Duett" bilden. Auf diesem Wege wird zwar kein fundamentales Grundlagenwissen über die beiden Bands vermittelt, sondern eine eher philosophische Abhandlung über deren Werk und ihrer Mitglieder, doch interessant zu lesen ist dieser verbale Schlagabtausch in jedem Fall.

Ob die tatsächliche Rivalität dieser Bands oder ihrer Fans wirklich bestand oder doch im nachhinein etwas durch die Musikpresse inszeniert wurde und wird, lassen wir an dieser Stelle mal außen vor - vermutlich muss man sich da als Musikliebhaber gar nicht positionieren, wie es der Titel des Buches suggeriert, denn ganz bestimmt haben sich wohl beide Gruppen ihren Platz in der Musikgeschichte verdient. Die offensichtlichen Gegensätze zwischen den "wilden" Stones und den "braven" Beatles haben wir wohl nicht zuletzt auch der Marketingstrategie ihrer jeweiligen Manager Andrew Oldham und Brian Epstein zu verdanken.

Unterm Strich ein schönes, wirklich luxuriöses Buch - allein das Cover mit dem Wackelbild, welches je nach Betrachtungswinkel mal die Stones und mal die Beatles zeigt und die LP-Aufmachung mit den Vinylrillen schinden rein äußerlich schon Eindruck. Viele Bilder und Zeitleisten runden das fast 1300g schwere Buch ab. Liebhaber der Stones und/oder der Beatles sei das Buch empfohlen, "Anfänger" ohne die entsprechenden Alben jener Jahre im Schrank sei aber oberflächlichere Kost nahe gelegt.

Jürgen Weber


Zurück zur Artikelübersicht