····· Europe starten den Final Countdown... ····· Bang your Head-Auftritt von Crematory erscheint auf CD und DVD  ····· E-Gitarren Wettbewerb für Kinder 2017 ····· Lando van Herzog macht mit dem Project Fair Play gegen die Umsonstmentalität bei der Mediennutzung mobil ····· Mit den Black Capes startet eine neue Welle des Gothic Rocks in Athen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

The Fires: Schweizer Gelassenheit meets Petticoat und Haartolle

Info

Gesprächspartner: The Fires

Zeit: 22.05.2012

Interview: E-Mail

Stil: Rock'n'Roll

Internet:
http://www.thefires.ch

The Fires sind eine junge schweizer Band, die sich voll und ganz dem Rock'n'Roll verschrieben haben. Ihr erstes Album NewSchool Revival strahlt eine Hingabe aus, wie man sie sonst nur aus Zeiten des großen Elvis Presley kennt. Um mehr über die 3 Bandmitglieder zu erfahren, habe ich es mir nicht nehmen lassen sie per E-Mail zu interviewen.

Wie kommen 3 Jungs aus der Schweiz darauf sich dem Rock'n'Roll zu widmen?
Phil: Unsere Eltern hatten zahllose alte LPs. Die ersten Lebensjahre haben wir wohl fast ausschliesslich vor dem Plattenspieler verbracht. Und obwohl die Stilrichtungen breit gefächert waren, hat uns alle drei der Rock'n'Roll von Anfang an elektrisiert.

Wie seid ihr selbst zum Rock'n'Roll gekommen?
The Fires: Für jeden von uns war früh klar, dass wir ein Instrument spielen wollten. Phil startete mit 6 Jahren mit Schlagzeugunterricht, Michael im gleichen Alter mit Gitarre und John mit 7 mit Geige, später Trompete und noch später Bass. Phil trommelte 2006 die Band zusammen, da war er 13, und wir hatten nie eine Sekunde über den Stil diskutiert. Unsere erste Jam-Session drehte sich um Johnny B. Goode. Das setzte den Massstab.

Welche Musik hört ihr privat?
The Fires: Wie damals vor dem 33 1/3-Touren-Plattenspieler hören wir auch heute fast alles, von angesagten Hits bis zu verschollenen Klassikern. Wir mögen alle drei die Vielfalt der Musik und holen uns viele tolle Inspirationen aus anderen Stilrichtungen. Auf unserem neuen Album "Newschool Revival" hört man denn auch Einflüsse von Rock, Pop, Ska und Reggae.

Ich fand es beim Hören des Albums sehr faszinierend, dass ihr euren Stimmen auch die Färbung der 50er Jahre geben konntet. Habt ihr dafür speziell trainiert oder ist das ein angeborenes Talent?
Phil: Danke für das Kompliment. Uns ist das so noch gar nicht aufgefallen. Vielleicht kommt es davon, dass wir einfach 200% an das glauben und das leben, was wir tun?

Wenn ihr in der Zeit reisen könntet, wen würdet ihr gern mal live erleben?
Phil: Keine Frage, ich möchte einmal den King (Elvis Presley) live erleben. Mich würde interessieren, ob sein Charisma live so stark war wie es in Filmen rüberkommt, am liebsten beim Dreh von C'mon Everybody im Film Viva Las Vegas, 1964.
Michael: Ich liebe die kühne Art von Eddie Cochran, ich würde 1959 in einem Konzert von ihm reinsitzen.
John: Ha, Ihr beide seid vielleicht lustig! Ich würde nach 2062 reisen und schauen, ob wir dann noch das Wembley Stadium füllen ;-)

Und zu guter Letzt: gibt es auf euren Konzerten Petticoat-Pflicht? ;)
Phil: Uns fällt auf, dass wir einfach die hübscheren Fans haben als andere Bands. Viele Damen kommen tatsächlich im Petticoat, andere in sexy Miniröcken, viele Herren mit sorgfältig frisiertem Haar. Wir geniessen es sehr, wenn sich unser Publikum für uns in Schale wirft.


Denise Börner


Zurück zur Artikelübersicht