····· Der urbane Underground Tel Avivs hat Malox hervor gebracht ····· 10 Jahre nach dem Debüt pressen Lovex Staub zu Diamanten ····· Luxusprobleme im Hause Black Space Riders - zu viel Material für ein Doppelalbum auf Lager ····· Beruhigen wollen Shotgun Valium eher nicht ····· Mit neuem Drummer erscheinen TXL auf zwei Festivals ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Die elfte Ausgabe von Best Of Pop & Rock For Classical Guitar ist erschienen

Info

Autor: Beat Scherler

Titel: Best Of Pop & Rock For Classical Guitar – Vol. 11

Verlag: Edition DUX [D 822]

ISBN: 978-3-86849-189-0

Preis: € 14,80

64 Seiten

Internet:
http://www.dux-verlag.de

Bereits zehn Mal konnte Beat Scherler die Herzen der klassischen Gitarristen mit einer Affinität zur Popmusik höher schlagen lassen. Seine Bearbeitungen von Pop- und Rocksongs für klassische Gitarre in der Reihe Best Of Pop & Rock For Classical Guitar (erschienen bei der Edition DUX) hat sich über die Jahre voll etabliert. So weiß man eigentlich schon vor Erscheinen einer neuen Ausgabe, dass man Qualität erwarten darf.

Und Best Of Pop & Rock For Classical Guitar - Vol. 11 macht hier keine Ausnahme. Wieder ist es Beat Scherler gelungen, den Charakter der Songs einzufangen und auf die klassische Gitarre zu übertragen. Dass dies auch mit einem Song wie “Hells Bells“ von AC/DC gelingen kann, dürfte für manchen Spieler und Hörer eine Überraschung sein. Hier bewahrheitet sich einmal mehr, dass ein gutes Lied auch in der ‚minimalistischen‘ Ausführung funktioniert. Und natürlich trägt das Arrangement von Beat Scherler dazu bei, dass nicht nur dieses Lied, sondern alle 8 Titel interessant klingen.

Wie üblich gibt es jeweils zwei Lieddarstellungen. Einmal den reinen Notentext mit zusätzlicher Tabulatur für den wenig notenkundigen Gitarristen, einmal das Leadsheet mit Text plus Akkorden, den notwendigen Griffbildern und einem Vorschlag zur ‚einfachen‘ Liedbegleitung. Alles ist übersichtlich gestaltet. Fingersätze kommen nur dann zum Einsatz, wenn es wirklich notwendig ist. Damit wird die Lesbarkeit erhöht. Ich würde mit über den Noten immer noch die Harmonieangabe wünschen. Dies würde vor allem dem Tabulaturspieler das Erlernen erleichtern. Das ist aber sicherlich auch Geschmacksache.

Anfänger sollten von Best Of Pop & Rock For Classical Guitar - Vol. 11 die Finger lassen, für Fortgeschrittene gibt es aber wieder gutes Material zum Einstudieren. Sehr gut als Ergänzungsmaterial für den klassischen Gitarrenunterricht, durch die Tabulaturschrift aber auch bestens für den Popunterricht geeignet. Wieder eine sehr empfehlenswerte Ausgabe. Man darf sich schon jetzt auf Nummer 12 freuen.

Songliste:
AC/DC - “Hells Bells“
Adele - “Make You Feel My Love“
Michael Andrews - “Mad World“
Jeff Buckley - “Hallelujah“
The Cranberries - “Zombie“
Israel Kamakawiwi'ole - “Over The Rainbow / What a Wonderful World“
Leona Lewis - “Run“
The Verve - “Bitter Sweet Symphony“

Ingo Andruschkewitsch


Zurück zur Artikelübersicht