····· Europe starten den Final Countdown... ····· Bang your Head-Auftritt von Crematory erscheint auf CD und DVD  ····· E-Gitarren Wettbewerb für Kinder 2017 ····· Lando van Herzog macht mit dem Project Fair Play gegen die Umsonstmentalität bei der Mediennutzung mobil ····· Mit den Black Capes startet eine neue Welle des Gothic Rocks in Athen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Ein Leben für den deutschen Schlager: Die Biografie über Dieter Thomas Heck

Info

Autor: Peter Lanz

Titel: Dieter Thomas Heck - Die Biografie

Verlag: Edel

ISBN: 978-3-8419-0101-9

Preis: € 19,95

270 Seiten

Internet:
http://www.edel.com

Dieter Thomas Heck - dieser Mann ist wohl nicht nur wegen seiner 183 Ausgaben der ZDF-Hitparade zwischen 1969 und 1984 eine Fernsehlegende. Im November 2007 beendete er mit seiner letzten Ausgabe von "Melodien für Millionen" seine Karriere, einen guten Monat später - am 29. Dezember, seinem 70. Geburtstag - gab es abschließend noch eine große Abschiedsgala im ZDF. Nach fast 40 Jahren Fernseh-Präsenz genießt Dieter Thomas Heck nun seinen Ruhestand, überwiegend in seinem Zweitwohnsitz in Spanien.

Peter Lanz zeichnet in seinem Buch Dieter Thomas Heck - Die Biografie das Leben des "letzten Allrounders der deutschen Fernsehunterhaltung" nach. Er sprach viele Stunden mit Heck und hat mit ihm in dessen Erinnerungen gestöbert. Herausgekommen ist dieses von Dieter Thomas Heck persönlich autorisierte Buch, welches bereits in der Boulevardpresse vor allem wegen des beschriebenen Tötungsversuchs an seine alkoholkranke erste Frau genüsslich ausgeschlachtet wurde. So etwas nennt man wohl gute Werbung für ein Buch...

Dieter Thomas Heck hat neben der Hitparade zahlreiche andere Sendungen moderiert (u. a. "Die Pyramide", "Melodien für Millionen", "Die goldene Stimmgabel"), und war auch Sänger und Schauspieler (u. a. "Das Millionenspiel", "Tatort", "Praxis Bülowbogen"). Neben seinen beruflichen Stationen beleuchtet Lanz auch das Privatleben von Carl Dieter Heckscher, wie Heck mit bürgerlichem Namen heißt: eine Kindheit im Krieg (dies ist wohl der interessanteste Teil des Buches), eine erste berufliche Existenz als Autoverkäufer, eine gescheiterte erste Ehe (inklusive des versuchten Tötungsdeliktes), ein zerrüttetes Verhältnis zu Mutter und Bruder und schließlich das große Glück mit seiner zweiten Frau, dem "Hildchen". Er hat als Kind gestottert (kaum zu glauben, wenn man seine späteren Hitparaden-Moderationen sieht...), war CDU-Wahlkampfhelfer und wurde 1978 beinahe Opfer eines Attentats. Neben einigen Anekdoten und Geschichten über manche Schlagerstars gibt es aber nur selten Kollegenschelte (über die von Rudi Carrell einmal abgesehen).

Das Buch hätte eine nette Zeitreise der vergangenen Jahrzehnte vom Nachkriegsdeutschland bis zur Gegenwart werden können, doch leider nerven zwei Dinge erheblich: Erstens pendelt das Buch ständig zwischen der Erzählweise in der dritten Person (Peter Lanz beschreibt das Leben von Dieter Thomas Heck) zur Ich-Erzählweise (Dieter Thomas Heck wird über viele Seiten von Lanz zitiert), und zweitens ist das Buch ein chronologisches Durcheinander. Während die ersten Kapitel noch zeitlich aufeinander aufbauen (Geburt, Kindheit, erste berufliche Schritte, Hitparade), wird der zweite Teil des Buches plötzlich eher inhaltlich sortiert (Skandale, Flops, Familie) und versinkt zunehmend im Chaos: das Kapitel "Liebe und weniger liebe Kollegen" behandelt plötzlich die Deutsche Einheit, im Kapitel "Abschied von der Hitparade", welches völlig unpassend erst als drittletztes Kapitel 25 Seiten vor dem Ende des Buches beginnt, geht es plötzlich um die Karriere der Band Pur und um den Werdegang der Tochter von Heck - beides zeitlich Jahre später angesiedelt und thematisch ganz woanders... Und was auch schade ist: Die Neue Deutsche Welle wird mal eben schnell auf einer halben Seite abgefertigt und in einem Kapitel mit oben erwähntem Attentatsversuch zusammengefasst.

Fazit: Dieter Thomas Heck - Die Biografie ist inhaltlich zum Teil zwar interessant, aber fast 40 Jahre Fernsehpräsenz von Dieter Thomas Heck hätten einen besseren Abspann verdient.

Jürgen Weber


Zurück zur Artikelübersicht