····· Boersma Records suchen neue und gebrauchte Bands ····· Die Brandenburgischen Sommerkonzerte gehen in die 27. Runde ····· Der urbane Underground Tel Avivs hat Malox hervor gebracht ····· 10 Jahre nach dem Debüt pressen Lovex Staub zu Diamanten ····· Luxusprobleme im Hause Black Space Riders - zu viel Material für ein Doppelalbum auf Lager ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Die Stimme des Tigers: Jimi Jamison live in Stuttgart

Info

Künstler: Jimi Jamison

Zeit: 14.10.2011

Ort: Stuttgart - Zapata

Internet:
http://www.jimijamison.com
http://www.voice-of-the-tiger.de

Es war 1999 und Uriah Heep tourten mit der Scheibe Sonic Origami und der legendären Band Survivor im Gepäck durch Deutschland. Eine Tourstation in Bayern war der Z-Bau in Nürnberg, in dem beide Bands damals furiose Konzerte ablieferten. Leider sind meines Wissens Survivor seit dieser Zeit nicht mehr nach Deutschland gekommen. Von daher war es eine überaus willkommene Abwechslung, diese Classic Rock-Perlen von ihrem Ex-Sänger Jimi Jamison intoniert wieder einmal live zu hören.

Das Konzert wurde kurzfristig vom Veranstalter vom Kulturzentrum Stuttgart ins Zapata verlegt. Das ist schon mal nicht so leicht zu finden. Lediglich eine sehr schlecht beleuchtete Reklametafel weist in einem ziemlich verranzten Hof darauf hin. An dem Club angekommen, stellt sich erst einmal Ernüchterung ein. Das Zapata ist ein ziemlich cooler Rockschuppen, keine Frage. Allerdings sind kaum Zuschauer da, vielleicht 20 - 30 Nasen. Um noch mehr Zuschauer ins Zapata zu locken, wurde der Kartenpreis kurzfristig um 10 Euro reduziert - auf geschlagene 18 Euro! Diejenigen, die die Karten im Vorverkauf für 28,50 Euro gekauft haben, bekamen zumindest noch die neue Single geschenkt. Auch die T-Shirt-Preise wurden der Nachfrage angepasst - für 10 Euro wurden diese verkauft. Als dann der Manager auf die Bühne kommt, befürchte ich schon das Allerschlimmste: eine Konzertabsage. Es gibt tatsächlich eine Absage, allerdings nur von der Vorband. Der Manager versichert, dass Jimi Jamison seinen Gig auf jeden Fall durchzieht. Großer Beifall von allen anwesenden Fans und große Erleichterung sind die Folge.

Mit der Zeit kommen doch noch ein paar mehr Leute, bei Konzertbeginn dürften dann ca. 200 Fans da sein. Das Intro besteht aus einem Zusammenschnitt aus den bekanntesten Survivor-Klassikern - ein kleiner Vorgeschmack auf das bevorstehende Konzert. Danach betritt ein optisch und stimmlich glänzend aufgelegter Jimi Jamison mit seiner Begleitband die Bühne. Mit „High On You“ geht es gleich richtig schmissig los und das Publikum frisst Mr. Jamison von Anfang an förmlich aus der Hand. Seine Kehle scheint aus purem Gold zu bestehen, er trifft absolut jeden Ton. „Is This Love“ folgt auf dem Fuße und es wird spätestens hier klar: an diesem Abend läuft alles perfekt! Der Sound ist glasklar, Jimis Stimme hat dem Alter spürbar getrotzt und Jimi als auch seine Band präsentieren sich spielfreudig, als ob es um den Sieg in einem Band-Contest gehen würde. „Caught In The Game“ hätte ich nie erwartet, kommt jedoch saugeil rüber und das Publikum flippt aus. Beim nächsten Song erzählt Jimi ein bisschen worum es geht und es wird ziemlich schnell klar: Es ist „I’m Always Here“, die Titelmelodie der überaus erfolgreichen TV-Serie Baywatch.

Jimis Band, die überwiegend aus deutschen Musikern um den herausragenden Gitarristen Fred Zahl besteht, spielt jeden Song äußerst souverän und man merkt zu keiner Sekunde, dass hier nicht die originale Survivor-Band auf der Bühne steht. Der wuchtige Schlagzeuger Heinz bringt ein kurzes, aber cooles Schlagzeugsolo und mit dem Rocky-Titeltrack „Burning Heart“ kommt der Überhit schlechthin. Auch die neuen Songs, die von dem in Kürze erscheinenden Album History gespielt werden, überzeugen absolut. Am besten gefällt mir hier der Song „Restless Kind“. Mit „Eye Of The Tiger“ und dem unverwüstlichen „Can’t Hold Back“ geht der reguläre Teil leider schon viel zu schnell zu Ende.

Als Zugabe muss der Neil Diamond-Klassiker „Sweet Caroline“ herhalten, den die Band sehr originell und lässig präsentiert. Stuttgart gibt keine Ruhe und als allerletzten Song spielen die Jungs noch einmal „High On You“. Unter großem Beifall verlassen die überaus sympathischen Musiker die Bühne. Auf der Bühne wird noch darauf hingewiesen, dass 10 Minuten nach der Show am Merchandise-Stand Autogramme gegeben werden. Mr. Jamison entpuppt sich auch hier als äußerst sympathischer und cooler Zeitgenosse. Im Hintergrund laufen diverse Rockklassiker von Bon Jovi oder Alice Cooper, die er nahezu alle Zeile für Zeile mitsingt während er unterschreibt. Wir sind restlos begeistert und verlassen absolut zufrieden und glücklich das Zapata. Allerdings ist auch klar: Bei einem derartig geringen Zuschauerzuspruch wird eine erneute Tour von Jimi Jamison ziemlich unwahrscheinlich sein. Somit war dies vermutlich eine der letzten Gelegenheiten, den legendären Sänger mit der Goldkehle in einem derartigen Club zu sehen. Schade!


Setlist:
High On You
Is This Love
The Restless Kind
Caught In The Game
I'm Always Here
Tears In My Eyes
Didn't Know It Was Love
Rock Hard
Schlagzeugsolo
Burning Heart
Real Thing
Eye Of The Tiger
Out Of Control
I Can't Hold Back
Sweet Caroline
High On You

Stefan Graßl


Zurück zur Artikelübersicht